Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

Das war ganz wichtig für den Lübzer SV. „Dieser Sieg tut uns richtig gut“, fällt Trainer Remo Sahm nach dem 2:1-Erfolg gegen den TSV Graal-Müritz ein Stein vom Herzen. „… und der Sieg war völlig verdient“, lobte er das Auftreten seiner Jungs über die gefühlte Spielzeit von knapp 100 Minuten. Denn in der Schlussphase zeigte Schiedsrichterin Julia Beumer vier Minuten Nachspielzeit an. „Das war für die zweite Hälfte sowieso zu viel“, hieß es im Lübzer Lager einstimmig. Es zog sich aber noch fast drei Minuten länger hin, ehe der erlösende Schlusspfiff ertönte. Mit dem Dreier verbleiben die Lübzer auf dem 13. Platz und finden langsam Anschluss ans untere Mittelfeld.

Zu Beginn der Partie machten die Graal-Müritzer mächtig Druck, verbuchten auch die ersten Eckbälle, aber ohne Mathias Peschmann, der diesmal das Lübzer Tor hütete, in Not zu bringen. Die Abwehr um Keeper und Routinier Dennis Kampf, der für den gesperrten Thomas Müller einsprang, funktionierte gut. Da tat auch der kleine Rempler von Kampf in der 84. Minute, der zum Elfmeter führte, nicht so weh. Bis dahin hatten die Lübzer das Geschehen auf dem Platz im Griff und eine 2:0-Führung im Rücken. Nach genau einer Stunde landete ein weiter Einwurf von Florian Schwarz bei André Ohlrich, der per Kopf auf Steven Benske verlängerte. Der nahm den Ball schulbuchmäßig mit der Brust an und versenkte ihn aus 18 Metern volley zur Führung im Tor. Eine Viertelstunde später nahm der LSV-Coach den Torschützen, der schon in der 37. Minute für den verletzten Johannes Riedel eingewechselt wurde, wieder runter (gelb vorbelastet) und Florian Siewert übernahm den Part des Toreschießens. Eine Ecke verwandelte er sehenswert per Kopfball zum 2:0. So hätte es übrigens schon nach der ersten Halbzeit stehen können, als Kai Lübbe, der gestern die Kapitänsbinde trug, zweimal aus Nahdistanz vor dem Gästetor scheiterte. In einer turbulenten Schlussphase verteidigten die Lübzer den knappen Vorsprung und durften zurecht den ersten Sieg des Jahres bejubeln.

Am Sonnabend steht schon der nächste wichtige Vergleich ins Haus. Dann reist der LSV zum Tabellennachbarn nach Polz.

Autor: ric127