Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

Den Lübzer Landesliga-Fußballern gelang es nach einigen Jahren endlich mal wieder ein Auftaktspiel zu gewinnen. Mit einem klaren 4:0 gegen den FC Anker Wismar II kehrten die Brauereistädter an die Elde zurück. „Das Spiel dürfen wir aber nicht überbewerten“, sagt Trainer Remo Sahm. „Wir haben gegen eine stark ersatzgeschwächte Anker-Reserve gespielt“. Chancen hatten die Lübzer allerdings für zwei Spiele.

Von Beginn an dominierten die Lübzer das Spiel gegen eine neu zusammengestellte Anker-Mannschaft. In der ersten Hälfte taten sich die Gäste ziemlich schwer, gegen die tief stehende Elf gute Chancen herauszuspielen. Jonas Wegner tauchte zweimal frei vor dem FCA-Torwart auf, vergab aber aus spitzem Winkel. Auch nach Eckbällen bekamen die Lübzer nichts Ordentliches zu Stande. Den Wismarern gelangen zwar ein paar gute Konter, die aber ebenfalls nichts einbrachten. So ging es torlos zum Pausentee in die Kabine. „Wir waren 20 Meter vor dem Tor zu harmlos und haben einfach zu oft die falsche Entscheidung getroffen, um unsere Stürmer in Szene zu setzen“, so das Trainer-Resümee der ersten Halbzeit.

In der 49. Minute brachte André Ohlrich nach einer unfreiwilligen Vorlage der Gastgeber die Lübzer verdient in Führung. Das war der Startschuss für Lübzer Dauerdruck. Nach knapp einer Stunde vergab Steven Benske ein Strafstoß. Doch drei Minuten später erhöhte Florian Schwarz per Kopfballtreffer auf 2:0. Die Anker-Kicker dezimierten sich nach 69 Minuten mit einer gelb-roten Karte selbst. Die Gäste liefen jetzt im Minutentakt den Gegner an. Doch sie vergaben eine Chance nach der anderen. In der 77. Minute setzte sich Jonas Holtkamp gegen einen Verteidiger durch und lupfte den Ball über den Torwart zum 3:0 in die Maschen. Auch weiterhin liefen die Lübzer in Überzahl den Gegner an, scheiterten jedoch am Torwart oder vergaben aus aussichtsreichen Positionen kläglich. In der 86. Minute erhöhten die Gäste endlich auf 4:0. Nach einem schönen Spielzug tankte sich Jonas Holtkamp im Strafraum durch und legte vor dem Tor quer. Jan Kaltenstein brauchte nur noch einschieben. Kurz vor Schluss hatte der LSV noch einmal Pech, als Jan Lübbe per Kopf nur den Querbalken traf.

„Drei Punkte haben wir im Sack. Jetzt nehmen wir das Pokalspiel gegen Bützow mit. Der Fokus liegt bei uns aber ganz klar auf dem nächsten Punktspiel zu Hause gegen den PSV Wismar“, gibt der LSV-Coach die Linie vor.

Autor: ric127