Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

„Wir haben nicht das gespielt, was wir spielen wollen und können“, ist Remo Sahm vor allem mit der Leistung seiner Jungs in der ersten Halbzeit beim gestrigen Pokalduell gegen die SG03 Ludwigslust/Grabow unzufrieden. Nach 45 Minuten hieß es bereits 0:3 aus Sicht der Gastgeber. Das war dann auch der Endstand.

Dabei hatten die Lübzer eine richtig gute erste Minute und hätten in Führung gehen können. Aber der Pfosten und dann beim Nachschuss Luca Fischer im SG-Tor verhinderten den Einschlag. Die Gäste ließen sich aber auch nicht lange bitten und tauchten nach drei Minuten das erste Mal gefährlich vor dem Kasten von Mathias Peschmann auf. Der Lübzer blieb bei dieser ersten Bewährungsprobe im Spiel Sieger.

Die Gäste nahmen danach richtig Fahrt auf und wuselten ein ums andere Mal die Lübzer Abwehr durcheinander. Lasse Baerwinkel profitierte von einer Flanke von der Grundlinie und schoss aus acht Metern zur Gästeführung ein. Dabei hatten die Lübzer etwas Pech, weil der Ball bereits im Aus war, aber das von Schiedsrichter und Assistentin nicht erkannt wurde. Immer öfter rückte jetzt der Lübzer Schlussmann und seine engere Abwehr in den Mittelpunkt. „Wir standen zu oft auf einer Linie“, bemängelt der LSV-Coach seine Defensive und spricht besonders den zweiten Gegentreffer an. Der SG reichte ein Pass in die Tiefe und Tim Anders war unbedrängt auf dem Weg zu Peschmann, dem er keine Abwehrchance ließ – 0:2 (23.). Nur zwei Minuten später manövrierten sich die Lübzer erneut in solch eine Situation. Diesmal blieb der Lübzer Keeper Sieger. Nach gut einer halben Stunde schaltete David Stahl zentral im Strafraum am schnellsten und erzielte den dritten SG-Treffer. Kurz vor der Pause klingelte es das vierte Mal im LSV-Tor. Aber Assistentin und Referee erkannten vorher eine Abseitsstellung und das Tor zählte nicht.

„Ich bin froh, dass die Mannschaft nach der Pause besser im Spiel war und wir nicht noch abgeschossen wurden“, zieht Remo Sahm doch noch etwas Gutes aus dem Spiel. Vor allem in den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gelang es den Gastgebern ihr Spiel aufzuziehen. Die Gäste hatten aber auch in den zweiten 45 Minuten ein Chancen-Plus. Bis zum Spielende ließen die Lübzer keinen Treffer mehr zu.

Am Freitagabend geht es an gleicher Stelle um die ersten Punkte in der Liga. Der Lübzer SV bestreitet ab 20 Uhr sozusagen das Eröffnungsspiel der Landesliga West. Zu Gast ist Aufsteiger SFV Nossentiner Hütte. Dann will der Coach die Leistung sehen, die seine Männer in der Vorbereitung abgeliefert haben.

Autor: ric127