Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

Vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse im Stadion am See feierte der SC Parchim einen völlig verdienten 2:1-Derbysieg gegen den Lübzer SV. Die Mannschaft von Trainer Andreas Nath ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass die drei Punkte in der Kreisstadt bleiben sollten. Zwei Tore in der ersten halben Stunde von Yannik Domrös und Felix Freitag legten den Grundstein für den Erfolg. Auch wenn die Lübzer durch André Ohlrich kurz vor Schluss noch zum Anschlusstor kamen, waren die Gastgeber in Halbzeit zwei näher dran, das Ergebnis noch höher zu schrauben.

Nach einem Eckball von Mutassem Shehada hatte Felix Freitag die Riesenchance zur Führung. Sein Schuss wurde von einem Lübzer Feldspieler auf der Torlinie abgewehrt (11.). Nur wenig später kam der Ball über Clemens Eichwald und Yannik Domrös zu Freitag. Der passte quer zurück auf Domrös, der im Strafraum noch einen Haken schlug und flach zum 1:0 einschoss (14.). Die Lübzer hatten mehr Spielanteilen, kamen aber offensiv kaum zum Zuge und mussten immer wieder Gegenstöße der Hausherren hinnehmen. Ein punktgenauer Pass von Paul Henry Redelstorff landete nach 26 Minuten genau im Lauf von Felix Freitag, der die Nerven behielt und zum 2:0 ins lange Toreck einschob. „Wir haben vor allem in der ersten Hälfte den Kampf nicht angenommen“, ärgert sich LSV-Coach Remo Sahm über die fehlende Körpersprache seiner Männer. Das merkte auch SCP-Torwart Robert Draempaehl, der vor der Pause lediglich einen Schuss von Johannes Riedel (28.) entschärfen musste. Als LSV-Keeper Lehsten einen Rückpass in die Hände nahm, gab es Freistoß für die Hausherren im gegnerischen Strafraum. Die Mauer der Gäste wehrte Bastian Luther-Schlenkers Schuss ab (42.).

Auch im zweiten Durchgang waren die Kreisstädter dem dritten Treffer näher als Lübz dem Anschlusstor. Einen Freistoß von Luther-Schlenker knallte an die Latte (68.). Als Mutassem Shehada Steven Auras per Kopfball bediente, schoss dieser freistehend über den Kasten (72.). Eine Viertelstunde vor dem Ende wurden die Gäste dann einmal gefährlich. Lübbes Schuss aus kurzer Entfernung wurde jedoch noch entscheidend abgefälscht (75.). In den Schlussminuten gelang Ohlrich per Kopf der Treffer zum 2:1 aus Nahdistanz (88.).

Text: SVZ

Autor: ric127