Chronik

    1921 – 1945

Sektion Leichtathletik um 1924Im Herbst 1921 gründete sich der Lübzer Sportverein. Zum 1. Vorsitzenden wurde der damalige Zahnarzt Dr. Tjado Reershemius gewählt. Weitere Vorstansmitglieder waren Albert Piper und Gustav Wenzelberg. Sport wurde in den Sektionen Leichtathletik, Fußball, Tennis getrieben. Sturm’s Restaurant (heute: Zum Stadtturm) wurde als Vereinslokal gewählt. Der Sportplatz befand sich zu dieser Zeit auf der städtischen Kuhweide an der Werder Chaussee. Turnübungen und Gymnastik wurden im Saal von Sturm’s Restaurant zusammen mit dem Männerturnverein durchgeführt.

Im Jahre 1925 zählte der Lübzer SV ca. 800 Mitglieder. In den darauffolgenden Jahren wurden mehrere Sportstätten errichtet, unter anderem eine Badeanstalt. 1939 beginnt der Krieg und da viele Sportler zum Kriegsdienst eingezogen werden, kommt in fast allen Sportarten der Trainings- und Wettkampbetrieb zum Erliegen. Nach 18-jährigem Bestehen gibt es auch keinen arbeitsfähigen Vorstand mehr.

           1946 – 1989

Ab 1946 wurde in den Sportarten Fußball, Handball, Tischtennis, Schach, Leichtathletik und Kegeln wieder Sport getrieben. Da Vereine grundsätzlich verboten waren, wurde die Sportgemeinschaft Lübz gegründet. Im Oktober begannen die ersten Punktspiele der Fußballer. 1953 gab es 2 Fußballmannschaften mit 21 bzw. 19 Spielern. Es wurde jedoch nicht nur Fußball

gespielt, sondern auch die Teilnahme an Leichtathletik- Wettkämpfen war Pflicht. Ebenfalls 1953 bekommt die SG Lübz einen Trägerbetrieb; die Zuckerfabrik Lübz. Karl-Heinz Wose beim WeitsprungDamit verknüpft war die Namensgebung BSG (Betriebssportgemeinschaft) “Empor Lübz”. Neuer Vorsitzender wurde Georg Schefter. 1965 zog sich die Zuckerfabrik als Trägerbetrieb zurück, worauf viele Mitglieder ausschieden.

In einer Vertreterversammlung wurde der Beschluss gefasst, den ursprünglichen Namen “Lübzer Sportverein“ wieder anzunehmen. Von staatlicher Seite wurde zwar das Kürzel “LSV” zugelassen, jedoch nicht “Lübzer Sportverein”, sondern “Lübzer Sportvereinigung”. Zu dieser Zeit zählte der LSV 276 Mitglieder. Die Sektion Handball war mit 100 Mitgliedern die stärkste Gruppe. 1983 fanden sich in Lübz interessierte Tischtennisspieler zu einer Sportgruppe zusammen. Kurt Löffler übernahm im März die Regie und in den zukünftigen Jahren sollte sein Engagement weiter ausgebaut werden.

   1990 – bis heute

1990 darf die die Sportvereinigung wieder Ihren ursprünglichen Namen “Lübzer Sportverein” annehmen. Im März 1996 beginnt der Bau des Vereinsheims, der im April des folgenden Jahres abgeschlossen sein soll. Wie geplant, findet die Übergabe des Vereinheims am 05.04.1997 statt. Heute ist die Sport- und Begegnungsstätte Ausgangspunkt vieler Aktivitäten des Vereins.

Im Juni 1998 übernahm Conny Kirstein die Gymnastikgruppe und brachte viele neue Ideen ein. Mit neuen Sportangeboten, wie Inliner, Step-Aerobic, weiteren Gymnastikgruppen im Erwachsenen- und Seniorensport sowie der Durchführung von Rückenschulungen trug sie wesentlich dazu bei, dass die Abteilung Gymnastik zur mitgliederstärksten Abteilung des LSV wurde. Als neues sportliches Betätigungsfeld bietet der LSV seit 2003 Gerätturnen für Kinder der 1. und 2. Klasse an. Betreut und angeleitet werden die Kinder von Bärbel Ziegert, die als Übungsleiterin für den LSV tätig ist.

2003 konnte zudem ein neuer Kunstrasenplatz in der Lübzer Feldstraße eingeweiht werden. Der Kunstrasenplatz umfasst 2700 Quadratmeter und bietet breite Nutzungsmöglichkeiten. 2008 war der Lübzer Sportverein Ausrichter des 2. Landesturnfestes M-V, das viele aktive Sportler anlockte und bei herrlichem Wetter stattfand.
Aktuell zählt der Lübzer Sportverein 730 Mitglieder (Stand: 01.12.2013).

Comments are closed.