Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

Was die Lübzer an diesem Tag beim 4:2-Sieg auf den Lankower Rasen in Schwerin brachten, überraschte selbst den Coach. „Mit Tempospiel und einer unglaublichen Laufbereitschaft haben wir den Gegner von der ersten Minute an unter Druck gesetzt“, lobte Remo Sahm. „Ich hatte Bedenken, ob die Jungs das über 90 Minuten durchhalten.“ Nach dem Schlusspfiff war klar. Sie haben durchgehalten und sich belohnt. „Das war ein echt geiles Auswärtsspiel.“

Die Schweriner hatten wohl nicht mit solch einem Auftreten der Gäste gerechnet. Es waren gerade mal acht Minuten vergangen, da führte Lübz mit 2:0. Nach einem Foul an Manuel Penno verwandelte Florian Siewert den Elfer. André Ohlrich verwertete kurz danach einen Pass von Erik Paschke. Erst in den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit erwachte der Offensivgeist der Gastgeber. Nach einem Eckball sorgte Noah Schneider per Kopf für den Anschlusstreffer der Schweriner. „Klassisches Eigentor“, machte Remo Sahm seinem Spieler keinen Vorwurf. Das 2:2 durch Arnold-Marius Lietz war klasse heraus gespielt.

Das 3:2 von Ohlrich brachte die Gäste endgültig auf die Siegerstraße. Mit seinem dritten Treffer zum 4:2 in der 79. Minute machte der Lübzer Stürmer den Deckel drauf.

Jetzt heißt es für die Brauereistädter, das Niveau hoch zu halten. Denn am kommenden Sonntag erwartet der LSV die SG Carlow zum Nachholspiel auf dem Harbig-Sportplatz. „Das dürfen wir jetzt nicht auf die leichte Schulter nehmen“, weiß der Trainer. Mit einem Sieg können die Lübzer den Abstand zum Tabellendritten FCM Schwerin II auf vier Zähler vergrößern. Danach (16. Oktober) steht nämlich das Spitzenspiel gegen Tabellenführer SFV Nossentiner Hütte im Terminkalender.

Text: SVZ

Autor: ric127