Site Loader

ADRESSE

Schützenstraße 34 | 19386 Lübz

Der Lübzer SV erwischte gegen den SV Plate wohl einen gebrauchten Tag. Gegen keineswegs überragende Plater kam spielerisch wenig zustande. Eine 0:1-Niederlage war das bittere Ergebnis.

LSV-Coach Remo Sahm verließ nach dem Abpfiff zunächst einmal wortlos den Platz. Sicher nur, um sich zu sammeln. Ein paar Minuten später war er zurück und hielt seinen Jungs auf dem Rasen eine Standpauke. „Wir wollten den Gegner hoch anlaufen, unter Druck setzen und den Ball laufen lassen. Ich habe nichts davon gesehen“, wetterte Sahm in die Runde. „Nicht mal, als wir Überzahl hatten“, sprach er die letzte halbe Stunde an. Denn Lennart Geist handelte sich nach einer Rempelei in der 60. Minute die Rote Karte ein.

Der Platzverweis gegen den Plater Rechtsaußen war bis zu diesem Zeitpunkt auch der einzige Aufreger. Spielerisch hielt sich das Geschehen in Grenzen. Torchancen gab es wenige. Die einzig gefährliche der Gäste vereitelte Keeper Sebastian Lehsten in der 25. Minute mit energischem Eingreifen. Der Lübzer Trainer ahnte schon vor der Pause Böses. „Lasst die Murmel laufen…“, schallte es über den Platz. Denn von geordnetem Spielaufbau und Passsicherheit war bei seiner Mannschaft nicht viel zu sehen.

Tatsächlich kam es noch schlimmer für den LSV. Sieben Minuten nach dem Platzverweis war Richard Korwand nach einem Plater Eckball mit dem Kopf zur Stelle und brachte sein Team in Führung. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht, sodass Lehsten keine Abwehrchance hatte. Auch danach blieb die zündende Idee im Spiel der Gastgeber aus.

Zwei richtig gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatten die Lübzer in der Schlussphase dann doch noch. Ein 25-Meter-Freistoß von André Ohlrich, der tags zuvor seinen 33. Geburtstag feierte, knallte an den Pfosten (85.). In der Nachspielzeit tauchte Jonas Holtkamp frei vor dem Plater Keeper auf. Da der Winkel zu spitz wurde, passte er quer auf Florian Siewert, der nur das Außennetz traf.

Text/Bild: SVZ

Autor: ric127